Schulte

Anwaltskanzlei

Herzlich willkommen bei

Schulte Anwaltskanzlei

Wir wollen Sie und Ihre Anliegen kennenlernen und freuen uns über den Besuch unserer in jeder Hinsicht informativen Homepage

Die Kanzlei

Um für unsere Mandanten das Optimale zu erreichen, werden wir den Weg der hohen fachlichen Kompetenz, Professionalität und der Serviceorientierung weitergehen. Dabei bleibt für uns nach wie vor allein der Mandant das Wichtigste.

Das Team

Die Mitarbeiter der Schulte Anwaltskanzlei sind ein Team im positiven Sinne. Mit gegenseitiger Achtung und Unterstützung gelingt es uns, die hohe berufliche Belastung zu meistern und gerne zur Arbeit zu gehen.

Unsere Kompetenzen

Hohe Qualifikationen, lange Berufserfahrung, der Blick für die Realität des Lebens und soziale Kompetenz sind wesentlicher Grundstein unserer Kompetenzen und unseres Erfolges.

Aktuelle Meldungen

Hier finden Sie Neuigkeiten zu unseren Schwerpunkten, Interessantes aus den unterschiedlichen Rechtsbereichen und private Meldungen.

Familienrecht: Keine Abstammungsklärung bei bereits vorliegendem Abstammungsgutachten

In § 1598 a BGB wurde in Anlehnung an eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes aus dem Jahre 2007 ein Anspruch auf Abstimmungsklärung eingeführt. Dieser Anspruch soll unbefristet gelten, das heißt er ist nicht an die Frist für eine Vaterschaftsanfechtung von zwei Jahren gebunden.

Mietrecht: Mietminderung wegen Baulärm

Häufiger Streitpunkt in Mietverhältnissen sind Lärmbeeinträchtigungen bei Bauvorhaben in der Nachbarschaft. Mieter sehen sich bei erheblichem Lärm starken Beeinträchtigungen ausgesetzt, Erholung in der Wohnung fällt schwer oder ist gar nicht möglich. Vermieter weisen häufig darauf hin, dass der Lärm aus bestimmten Gründen hinzunehmen ist oder nicht beseitigt werden kann. Grundsätzlich ist es aber möglich, dass die Miete aufgrund von Baulärm in der Nachbarschaft gemindert wird.

Zitiert: Tagesschau24 Constantin Schreiber berichtet im "moscheereport"über seine Erfahrungen in deutschen Moscheen.

Wenn in Moscheen gepredigt wird:
Befreundet euch nicht mit Christen!

Kritik an Moscheepredigten in Deutschland hat der ARD-Fernsehmoderator Constantin Schreiber geübt. Er hat sich 2016 in fast 20 Moscheen die Freitagspredigten angehört und mit muslimischen Geistlichen und Gläubigen gesprochen. Daraus entstanden das Busch “Inside Islam – Was in Deutschlands Moscheen gepredigt wird” (Econ Verlag) und eine crossmediale Fernsehreihe. Wie Schreiber dem Berliner “Tagesspiegel” sagte, zog sich in den von ihm besuchten Moscheepredigten der Aufruf zur Abgrenzung wie ein roter Faden durch die Texte. In einer Moschee habe der Imam verkündigt, man könne als gläubiger Muslim nicht gleichzeitig demokratisch sowie liberal und Anhänger des Propheten Mohammed sein.

Wir setzen uns so für unsere Mandanten ein und bringen ihnen die Wertschätzung entgegen, wie wir es für uns in der Lage des Mandanten wünschen und erwarten würden.